IMMER ÄRGER MIT 40 ist erfreulich

THIS IS 40 – Bundesstart 14.03.2013

Hier ist die Geschichte von Debbie und Pete. Beide werden in der selben Woche ihren vierzigsten Geburtstag  feiern. Allerdings wird Debbie zum wiederholten Male behaupten, das es ihr Achtunddreißigster ist. Sie hat eben ihre Schwierigkeiten mit dem Alter. Pete weniger, weil er glaubt, das ihn seine Retro-Plattenfirma ewige Jugend verleiht. Im Laufe der Handlung werden beide eines Besseren belehrt. Allerdings wird es auch ihre Ehe auf eine harte Probe stellen.

Im Grunde ist es eine geniale Idee. Man besucht nach ein paar Jahren die sympathische Nebenrollen eines beliebten Streifens, und beobachtet, was aus ihnen geworden ist. Judd Apatow hatte diese Idee, jener lustige Autor, Regisseur und Produzent, der die Raunchy-Comedy gesellschaftsfähig machte. Er hat Debbie und Pete als Nebenfiguren für KNOCKED UP – BEIM ERSTEN MAL geschrieben und inszeniert. Er ist immer auf Suche nach neuen Ideen, um auch weiterhin seine in Fankreisen benannte Apatow-Schmiede an der Spitze der Komödien-Lieferanten zu halten.

THIS IS 40 bietet, was man seit 40 YEAR OLD VIRGIN, KNOCKED UP eben, oder BRIDESMAIDS – BRAUTALARM von Judd Apatow auch erwarten würde. Und es soll nicht verwundern, das auch ein bisschen Tiefgang mit in die Geschichte einfließt. Und das sind eben die Alleinstellungsmerkmale von den Figuren aus dieser Schmiede. Debbie und Pete sind trotz des beißenden und kruden Humors wirkliche und authentische Charaktere. Und der Blick auf ihr Leben ist kein überzogener, sondern ehrlich und mit überraschender Authentizität. Aber THIS IS 40 hat eine Laufzeit von 134 Minuten. Und 134 Minuten sind für eine Komödie einfach zu lang. Das ist eine Weisheit, die sich schon vor Jahrzehnten manifestiert hat. Bei THIS IS 40 erzeugt diese Laufzeit viel Leerlauf. Szenen mit wirklicher Tiefe können dabei leicht als erhobener Zeigefinger missinterpretiert werden. Und originell witzige Einfälle, wie die Gespräche auf der Toilette, erhalten schnell den Geschmack der Überreizung.

Allen Widrigkeiten zum Trotz bleibt THIS IS 40 ein vergnüglicher, sehr unterhaltsamer Blick auf eine Eheperiode, die sehr viele in diesem Alter tatsächlich durchlaufen. Man kann diesen Film also wärmstens einem Publikum ans Herz legen, das dem für Hollywood demographisch wichtigem Zuschauer längst entwachsen ist. Judd Apatow hat bessere Komödien geschrieben, produziert und inszeniert. Aber alles in allem ist THIS IS 40 keine Enttäuschung für sein Publikum, und noch immer um Längen besser gegenüber dem Komödien-Einerlei das sonst serviert wird. Trotz einiger Längen, ist dieser Film sehr witzig, unterhaltsam, ehrlich und tatsächlich auch sehr ansprechend. Man muss diese Art des Humors mögen, diese direkte, unverblümte und realistische Art, und dann wird man sich in THIS IS 40 verlieben.

Darsteller: Leslie Mann, Paul Rudd, Maude Apatow, Iris Apatow, Jason Segel, Annie Mumolo, Robert Smigel, John Lithgow, Megan Fox, Albbert Brooks u.v.a.
Regie & Drehbuch: Judd Apatow
Kamera: Phedon Papamichael
Bildschnitt: David L. Bertman, Jay Deuby, Brent White
Musik: Jon Brion
Produktionsdesign: Jefferson Sage
USA / 2012
zirka 134 Minuten

Bildquelle: Universal Pictures International / Universal Pictures
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Im Kino gesehen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort