ANNABELLE 3 – nach einer wahren Geschichte

Annabelle 3 1, Copyright WARNER BROS.ANNABELLE COMES HOME
– Bundesstart 04.07.2019

MARVEL hat es erfunden, oder zumindest als moderne Begrifflichkeit etabliert. DC-Comics stehen da in nichts nach. Spider-Man selbst hat sein Spider-Verse. Der gerade mal 40 jährige James Wan hat sich da gedacht, das könnte er durchaus auch. Wan ist bereits eine feste Größe in der Filmwelt, die er trotz junger Jahre schon maßgeblich geprägt hat. FAST AND FURIOUS, die SAW-Reihe, und einige erfolgreiche Horrorfilme. Seine Filme, ob Regie, Drehbuch oder Produzent, sind fester Bestandteil für einen Kinobesuch beim ersten Date. Der gerade von Pickeln befreite Junge hat einen Film nach seinem Geschmack, und die Auserwählte kann sich ob der atemberaubenden Action, oder des allseits bekannten Horrors an seine Schulter drücken.


Ed und Lorraine Warren, die freundlichen Dämonologen aus der Nachbarschaft, bringen die vom Bösen besessene Puppe Annabelle nachhause. Ihre Kammer mit Artefakten des Paranormalen befindet sich im Wohnhaus der Warrens. Das macht soweit Sinn, dass die Geschichte schneller voran kommt. Ansonsten würde ja niemand ein Zimmer voller von Dämonen besessenen Memorabilien im Haus haben wollen. Aber so sind eben die Warrens, außerdem ist das gefährliche Zimmer ja abgeschlossen. Doch ANNABELLE, wie seine zwei Vorgänger auch, ist kein Film der dazu einladen will, über Sinn und Logik zu diskutieren. Er will mit geballter Spannung unterhalten, den Zuschauer die Hände vor die Augen führen, die Schreckensmomente zelebrieren. Und das tut er mit allen Geboten der dafür angedachten Versatzstücke. ANNABELLE 3 ist eine Achterbahnfahrt der hohen Kunst des zweckdienlichen Schreckens.

Die erste Frage zu dem neuesten ANNABELLE Aufguss war natürlich die Frage nach einer Post-Credit-Szene.  Sinn und Logik einer Geschichte können da schnell in den Hintergrund rücken. Also geht es schnell weiter im Programm. Die Warrens sperren die Puppe erst einmal weg, und sind schon wieder auf dem Weg zur nächsten parapsychologischen Untersuchung. Tochter Judy bleibt zuhause, natürlich mit Babysitter Mary, und dazu gesellt sich als ungebetener Gast Marys Freundin Daniela. Jetzt kann der Gruselreigen richtig beginnen. Und Kameramann Michael Burgess legt sich mächtig ins Zeug, um Stimmung zu erzeugen. Sehr effektiv nutzt er Lichtstimmungen und Kameraeinstellungen.

Annabelle 3 3, Copyright WARNER BROS.Für Drehbuch und Regie ist Gary Dauberman verantwortlich, der schon die Vorgänger erfunden und verfasst hat, und hier sein Regie-Debut feiert. Auch Dauberman erfindet das Grauen nicht neu, doch er kann mit den Klischees und Standards sehr gut umgehen. Immer wieder bietet er die Möglichkeit eines Genre typischen Schockeffekts, und immer wieder kann das Publikum erleichtert aufatmen, erneut dem scheinbar unvermeidlichen Schreckmoment entkommen zu sein. Tatsächlich dauert es ziemlich genau eine Stunde bis Dauberman sein Publikum zum ersten mal im Sitz aufspringen lässt, dann geht es aber ohne Unterlass, bis zum erlösenden Showdown. Vorne weg hat der Regisseur eine wunderbar einnehmende Stimmung aufgebaut und gehalten, die jede Art des Hinterfragens irrelevant und vergessen macht. Auch wenn die Dämonen in entsprechenden Szenen immer wieder auf ihr Stichwort zu warten scheinen, bis sie von der Leinwand herunter dem Zuschauer ins Gesicht kreischen dürfen.

Symbiotisch ergänzt mit Michael Burgess sehr atmosphärischen Bildern, die oftmals genauso mit der Erwartungshaltung spielen, spannt der Film durchgängig unnachgiebig seinen Spannungsbogen. ANNABELLE weiß, was der Zuschauer erwartet. Mehr darf man nicht erhoffen, und mehr wird es auch nicht geben. Dafür funktioniert er umso besser, wenn er sich auf das konzentriert, und dies auch beherrscht, was den Sinn und den Reiz eines solchen Films ausmacht. Ein Film, welcher der verstorbenen Lorraine Warren gewidmet ist. Die auch hier wieder die gütige, selbstlose Parapsychologin sein darf. Vielleicht gibt es irgendwann einmal einen Film, der die wahren Menschen und Absichten hinter Ed und Lorraine Warren zeigt. Das wäre wohl auch eine sehr spannende und aufrüttelnde Geschichte.

Mit SAW hat James Wan schon vorher so etwas wie ein in sich verzahntes Universum geschaffen. Doch da lag dieser Begriff noch in einiger Ferne. Jetzt ist er mit dem Conjuring-Universum auch im Horror angekommen. Und wer weiß, bei dem geplanten Reboot der SAW-Reihe könnte diese ja in dieses Universum integriert werden. Klingt nach einer abwegigen Idee, aber so ein Universum bedeutet ja auch Kundenbindung. Dann geht es irgendwann gar nicht mehr um Effekte, Darsteller oder Geschichte, sondern werden dubiose Hinweise gesucht, welche auf vorangegangene oder nachfolgende Filme querverweisen.

Annabelle 3 2, Copyright WARNER BROS.

Darsteller: Mckenna Grace, Madison Iseman, Katie Sarife, Michael Cimino und Patrick Wilson sowie Vera Farmiga
Regie & Drehbuch: Gary Dauberman
Kamera: Michael Burgess
Bildschnitt: Kirk Morri
Musik: Joseph Bishara
Produktionsdesign: Jennifer Spence
USA / 2019
104 Minuten

Bildrechte: WARNER BROS.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Im Kino gesehen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort