30th SCREEN ACTORS GUILD Awards

Promo 30th SAG - Copyright SAG AFTRA

Jeweils 2100 Mitglieder von der Screen Actors Guild und der American Federation of Television and Radio Artists werden jedes Jahr nach Zufallsprinzip neu ausgewählt, um Darsteller und Ensemble zu nominieren. Die insgesamt zirka 160.000 Mitglieder der zusammengefassten Verbände dürfen dann die Preisträger wählen.

SAG Statue - Copyright SAG AFTRAUnd die ‚The Actor‘ genannte Statue wurde an die Auserwählten in der Nacht vom 24. auf den 25. Februar bei einer Gala im Shrine Auditorium in Los Angeles verliehen. Erstmals weltweit über Netflix ausgestrahlt, und von Idris Elba sehr amüsant moderiert. Jennifer Aniston hielt zusammen mit Bradley Cooper die Laudation auf Barbra Streisand, die den SAG Life Achievement Award verliehen bekam.

Die einleitende Stunde ‚Roter Teppich‘ war wie bei all solchen Gelegenheiten eine spaßbefreite Angelegenheit mit obligatorisch uninteressanten Interviews. Die Show selbst zeigte sich dann mit zwei Stunden relativ kurzweilig. Der Fluss wurde ein paarmal mit unnötigen, weil sinnbefreiten Interviews von hinter der Bühne unterbrochen, was für die Zukunft verbesserungswürdig wäre. Auch wenn SUCCESSION als Ensemble letztendlich den ‚Actor‘ gewann, wurden die drei einzeln nominierten SUCCESSION-Darsteller angenehm überraschend von einem herrlich betrunkenen Pedro Pascal in ihrem sicher geglaubten Siegeszug ausgebremst. Insgesamt eine herrlich unterhaltsame und lockere Show, die Netflix hoffentlich in Zukunft, mit leichten Nachbesserungen, weiter so produzieren wird. Und auch den Preisträgern hat es sichtliches Vergnügen bereitet, ohne Konsequenzen einfach mal ein F**k bei einer Live-Übetragung loszuwerden zu dürfen.

Folgt mit einem Klick dem ‚weiterlesen‘ für die gesamte Liste mit markierten Gewinnern.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Rund um den Fernseher, Rund ums Kino | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

LISA FRANKENSTEIN

Lisa Frankenstein - Copyright FOCUS FEATURES– Bundesstart 22.02.2024
– Release 05.02.2024 (US)

Mit FREAKY war Kathryn Newton schon eine gute Anwärterin die Scream-Queen für die aktuelle Kino-Generation zu werden. Und erste Eindrücke von LISA FRANKENSTEIN haben diese verdiente Kandidatur noch bekräftigt. Beschwingter Grusel, ironische Splatter-Einlagen, und ein zeitgeistiger Trend zu Retro-Atmosphäre. Aber vor allem ein Drehbuch von Diablo Cody, die vor 12 Jahren mit YOUNG ADULT die verkannteste, aber dennoch beste der expliziten Komödien geschrieben hat, die seit geraumer Zeit Erwachsene mit ehrlichem und dafür sehr derbem Humor erfreuen. Diablo Cody ist eine sehr präzise Beobachterin ihrer Generation, und der Situationen über die sie schreibt. JUNO wurde ein Instant-Klassiker, JENNIFER’S BODY brauchte etwas länger, wird heute aber als ‚Kult‘ bezeichnet. Und TULLY hat wohl vielen Müttern aus den tiefsten Tiefen ihrer Seele gesprochen. Und jetzt die unglaublich vielseitige Kathryn Newton in Codys jüngster Geschichte. Wie könnte da nicht ein neuer Kult-Klassiker am Start stehen?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

SUNCOAST

Suncoast 1 - Copyright 20th CENTURY STUDIOS– Release 09.02.2024 DISNEY+

Laura Chinn ist Schriftstellerin, Schauspielerin und Autorin für TV-Serien. SUNCOAST ist ihr Debüt als Filmemacherin in Personalunion von Regie und Drehbuch. Es ist wie oftmals bei Erstlingswerken, eine autobiografisch gefärbte Geschichte. Eine tragikomische Coming of Age-Erzählung, um die sechzehnjährige Doris, die sich zusammen mit der Mutter um den todkranken Bruder kümmern muss. Max ist bereits blind und paralysiert. Sein körperlicher Zustand ist stark degenerativ, weshalb er bald sterben wird. Dafür sind Doris und ihre Mutter in die Nähe des Hospiz Suncoast gezogen, wo Max bald sterben wird. Die hyperprotektive und extrem überspannte Mutter Kristine ist davon überzeugt, dass ihr Sohn seine Umwelt noch im vollen Umfang wahrnimmt. Aus diesem Grund muss auch Schwester Doris jede mögliche Minute mit ihm verbringen. Doch Doris will einfach nur ein normales Teenager-Leben führen, Erwachsenwerden, und Spaß mit ihren neuen Klassenkameradinnen haben, welche sie sofort aufgenommen haben.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Fernsehen gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

MADAME WEB

Madame Web 1 - Copyright SONY PICTURES ENTERTAINMENT– Release 14.02.2024 (world)

Visuelle Effekte unter dem Niveau eines Low-Budget-Films, ein Drehbuch ohne inspirierter Eigenständigkeit, erstklassige Darsteller die einfach nicht wissen was sie tun sollen. Doch am schlimmsten ist der exzessive Versuch, jene Verbindungen ignorieren zu wollen, die einfach nicht ignoriert werden können. Nicht für den Nerd, und nicht für das noch immer geneigte Marvel-Publikum. Wird immer wieder von einer gerechtfertigten, manchmal auch überzogenen Müdigkeit gegenüber dem Superhelden-Genre lamentiert – wie unter anderem auch von diesem Rezensenten – ist MADAME WEB einer dieser Filme, welche jene zitierte Müdigkeit befeuern. Sieht man sich die Crème de la Crème-Liste der TV-Arbeiten von Regisseurin S.J. Clarkson an, wird ihr Kinodebüt zu einem noch größerem Mysterium. Aber alles beginnt wohl damit, dass von der aus den Comics bekannten Figur, kaum noch etwas übrig ist.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

BAFTA AWARDS 2024 – WINNER

Bafta2024

Die 11.500 Mitglieder der BRITISCH ACADEMY of FILM and TELEVISION ARTS haben ihre Wahl getroffen, und die besten Leistungen im britischen Kino mit der goldenen Maske, dem angesehensten europäischen, und weltweit zweitwichtigsten Filmpreis geehrt.

        • OPPENHEIMER
        • THE ZONE OF INTEREST
        • EARTH MAMA
        • 20 DAYS IN MARIUPOL
        • THE BOY AND THE HERON
        • ANATOMY OF A FALL
        • AMERICAN FICTION
        • POOR THINGS
        • THE HOLDOVERS
        • CRAB DAY
        • JELLYFISH AND LOBSTER
        • MIA MCKENNA-BRUCE

Die BAFTA Awards wurden am 18. Februar 2024 bei einer Gala verliehen, die David Tennant als Gastgeber sehr unterhaltsam, charmant, und richtig schottisch moderiert hat.

Für die komplette Liste mit den markierten Gewinnern, bitte auf weiterlesen drücken…

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Fernsehen gesehen, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

LINOLEUM – Das All und all das

Linoleum - Copyright CAMINO FILMVERLEIHLINOLEUM
– Bundesstart 15.02.2024
– Release 24.01.2024 (US limited)

‚Es ist nicht so einfach‘, hört man immer und immer wieder im Film. Es ist ein eigenartiges Mantra, dem man auch immer wieder mit einem Lächeln zustimmen muss. Sei es der Bau einer Rakete in der Garage, oder die eigene Ehe zu retten, ‚es ist nicht so einfach‘. Aber irgendwann entgegnet der einfühlsame Nachbarsjunge Marc, dass man vielleicht gar nicht wahrhaben möchte, dass es in Wirklichkeit ziemlich simpel wäre. Das verwirrt in dem Moment, weil Filmemacher Colin West schon so viel in die emotionale Waagschale geworfen hat, dass man sich nur schwer aus der komplexen Welt des fünfzigjährigen Cameron lösen kann. Cameron macht fürs Fernsehen eine Wissenschaftssendung für Kinder. Die läuft im Mitternachtsprogramm. Aber eigentlich will er noch immer Astronaut werden. Ob das der Grund ist, warum sich seine Frau Erin von ihm scheiden lässt, kann man nicht genau sagen. Es ist nicht so einfach.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

THE BARBER OF LITTLE ROCK

Nominiert für einen Oscar in der Kategorie Kurzfilm-Dokumentation

Barber Little Rock - Copyright TOTORO PRODUCTIONS LLC– Release 21.07.23 (US)
– kostenlos auf YOUTUBE

Oscar 24 - Copyright AMPASDer Vermögensstand von weißen Familien ist in den Vereinigten Staaten siebenmal höher als bei Schwarzen. Arlo Washington ist Frisör in Little Rock, Arkansas, und tut etwas dagegen. Er fährt mit den Filmemachern Christine Turner und John Hoffman über die Interstate 630, die sich wie eine asphaltierte Begrenzung durch Little Rock zieht. Auf der einen Seite ein Stadtteil mit 30.ooo Anwohner, vernagelten Häusern, kaum zu findenden Geldautomaten, und keiner einzigen Bank. Auf der anderen Seite der I 630, ein Viertel mit 8000 Anwohnern, für die 17 verschiedene Banken zur Verfügung stehen. Die ethnische Aufteilung erklärt sich aus den Zahlen. Thematisch klingt das natürlich nach einer sehr bequemen Möglichkeit, den Aufschrei nach sozialer Gerechtigkeit zu befeuern. Bevor man sich aber von voreiliger Skepsis beeinflussen lässt, sollte man BARBER OF LITTLE ROCK einfach anschauen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Fernsehen gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

76th DIRECTORS GUILD AWARDS

DGA Awards 76th

Am 10. Februar haben die weltweit über 18.000 Mitglieder der DIRECTORS GUILD of AMERICA über die bemerkenswertesten Leistungen in der Regie entschieden. Die Mitglieder kommen aus den Bereichen von Regie, Regie-Assistenz, Produktions-managment, Aufnahmenleitung und Produktionsassistenz.

Zum fünften Mal führte Judd Apatow durch den Abend im Beverly Hilton, Beverly Hills, mit seinen sehr bissigen, aber treffenden Anmerkungen. DGAAwardDeadline nennt seine Reden den Heiligen Gral an Monologen bei den Preisverleihungen. In 76 Jahren gab es nur acht Mal Abweichungen vom DGA Award der besten Filmregie zu dem Regie-Oscar.

Der Lifetime Achievement Award für Fernsehregie ging an David Nutter. Der Frank Capra Achievement Award wurde an Unit Production Manager Janet Knutsen verliehen. Und Stage Manager Gary Natoli wurde mit dem Franklin J. Schaffner Award geehrt.

Die Liste aller Nominierten und den farblich hervorgehobenen Rezipienten folgt nachstehend mit einem Klick …

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Rund um den Fernseher, Rund ums Kino | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

NIGHT SWIM

Night Swim 1 - Copyright UNIVERSAL PICTURES– Bundesstart 08.02.2024
– Release 04.01.2024 (AUS)

1972 wurde Stephen Kings Kurzgeschichte ‚Der Wäschemangler‘ veröffentlicht. Bis dahin eine der absonderlichsten von bösen Mächten besessene Todesfalle in gedruckter Form. So absurd, dass die Geschichte tatsächlich erst 1995 verfilmt wurde. Von keinem Geringeren als Tobe Hooper, was die Sache auch wieder erklärt. Der Drang immer mehr einfaches Geld zu verdienen, beflügelt bizarre Kopfgeburten. Wobei Quentin Dupieuxs RUBBER in dieser Reihe nicht aufgeführt werden darf. Der Autoreifen, der wahllos mordend durch die Wüsten rollt, ist eindeutig der Satire zuzuordnen. Satire ist nicht die Absicht in Dick Maas‘ THE LIFT, oder Peter Stricklands DAS BLUTROTE KLEID. Die Titel sind tödliches Programm. Warum also nicht auch der Swimming Pool, diese mittelschichtige Oase des eingebildeten Luxus. Mit der geballten Unverfrorenheit der Produzenten Jason Blum und James Wan wird in den letzten Jahren so ziemlich jede Unwahrscheinlichkeit zur Geldfalle für Horror-Nerds und erste Dates.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

DIE FARBE LILA

Color Purple 1 - Copyright WARNER BROSTHE COLOR PURPLE
– Bundesstart 08.02.2024
– Release 25.12.2023 (US)

Jede Adaption von THE COLOR PURPLE brachte ihre Kontroversen mit. Ob als Film oder Musical für die Bühne. Sogar Alice Walkers Roman selbst stand unter kritischen Vorbehalten. Diese sind alle nicht uninteressant, und können bei anderen Stellen nachgelesen werden. Auch diese Adaption eines Musicals einer Adaption eines Romans, kommt nicht an kritischen Einschüben vorbei. Obwohl diese in Definition weit von einer wirklichen Kontroverse entfernt sind. Aber dieser Film nutzt weder seinen Inhalt, noch das künstlerische Potential nach den Möglichkeiten, welche er für eine zeitgemäße Relevanz bräuchte. Jetzt fallen Unterdrückung, Missbrauch, Rassismus, die brutale Vorherrschaft des Patriarchats, oder auch Selbstbestimmung niemals aus der Zeit. Und auch wenn dies in DIE FARBE LILA allgegenwärtig und in aller Deutlichkeit zu erfahren ist, fehlt dem Film eine geschlossene Struktur.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

ALL OF US STRANGERS

All Of Us Strangers 1 - Copyright SEARCHLIGHT PICTURES– Bundesstart 08.02.2024
– Release 22.12.2023 (US)

Preview 07.02.24, Cinecitta, Nbg.
In einem Hochhaus im heutigen London lebt Adam, ziemlich allein. Es gibt scheinbar nur einen Nachbarn, wie Adam bei den wiederholten, stets falschen Feueralarmen bemerkt. Während er auf der Wiese auf Entwarnung wartet, wird Adam vom sechsten Stock aus von jenem mysteriösen Nachbarn beobachtet. Und eines Tages klingelt dieser Mann an der Tür. Harry, er ist zwar betrunken, aber unaufdringlich. Auch wenn er Dinge stammelt, die für Zuschauende wirr klingen. Adam versteht sehr gut. Beide Männer sind auf ihre Weise vorsichtig, mit einer leichten Spur von Verunsicherung. Der Übergang zu einer intimeren Beziehung geht schnell, aber nicht überstürzt, dafür sehr gefühlvoll. Es sind für Adam bisher fremde Erfahrungen, was ihn aber letztendlich dazu bewegt, seinen Lebensweg auch mit seinen Eltern zu klären.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Matthew Vaughn – ARGYLLE

Argylle 1 - Copyright UNIVERSAL PICTURES– Bundesstart 01.02.2024
– Release 31.01.2024 (FR)

Die Vorgeschichte zu ARGYLLE ließt sich wie der Inhalt eines kniffligen Agentenfilms. Marv Studios kündigen 2021 ein drei-Filme-Projekt mit Matthew Vaughn an, welches auf dem noch nicht veröffentlichten Debüt-Roman der Autorin Elly Conway basiert. Allerdings kann ein investigatives Branchenblatt keine Schriftstellerin dieses Namens ausmachen. Aber durch wenige Details aus dem Inhalt, wird die Vorproduktion durch das Gerücht befeuert, hinter der unbekannten Autorin würde sich Taylor Swift verbergen. Einen Monat vor Filmstart der Spionage-Action-Komödie erscheint tatsächlich ‚Argylle: Book One‘, mit der Angabe von Elly Conway als Autorin. Allerdings gibt das Buch nicht die Handlung des Films wieder. Regisseur Matthew Vaughn hat das Drehbuch von Jason Fuchs schreiben lassen, aber das Autoren-Duo Tammy Cohen und Terry Hayes beauftragt einen Roman im Stil der fiktiven Hauptprotagonistin Elly Conway zu verfassen. Allerdings – ganz am Ende des Films, wird sich der Kreis zu der gelungenen PR-Kampagne schließen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

A GREAT PLACE TO CALL HOME

Jules 1 - Copyright NEUE VISIONEN FilmverleihJULES
– Bundesstart 01.02.2024
– Release 10.09.2023 (AUS)

Es ist eine schrille Anomalie, dass ausgerechnet der völlig abweichende deutsche Verleihtitel, präziser den Charakter eines Films wiederspiegelt als der Originaltitel. Es ist das Motto von Boonton, Pennsylvania, an dem Milton Robinson in jeder der wöchentlichen Sitzungen des Gemeinderates Anstoß nimmt. ‚A Great Place to call Home‘ wäre leicht missverständlich, als ‚Ort von dem aus man sehr gut zuhause anrufen könnte‘. Milton ist 79 Jahre, verwitwet, und lebt allein auf einem großzügigen Anwesen. Tochter Denise kümmert sich um die bürokratischen Dinge. Der Kontakt zum Sohn ist vor Jahren abgebrochen. Miltons Altersdemenz nimmt zu, was seine Umwelt mit Geduld und Rücksicht wahrnimmt. Und dann crashed eine fliegende Untertassen in Miltons Azaleen-Garten hinter dem Haus. Neben dem Stadt-Motto, eine weitere eine Beschwerde vor dem Gemeinderat. Zur Kenntnis genommen, und abgehakt.

Es ist richtig, dass sich Marc Turtletaub einen gewichtigeren Namen als Produzent von zum Beispiel LITTLE MISS SUNSHINE oder THE FAVOURITE erworben hat. Aber wie in seiner vorherigen Regiearbeit PUZZLE, ist er im inszenieren wesentlich fokussierter auf das Reale im Menschen und das Ehrliche in der Geschichte. Wie auch in JULES, so der Originaltitel seiner jüngsten Inszenierung, selbst wenn darin ein kleines, geschlechtsloses, bläulich schmierendes, außerirdisches Wesen auf Miltons Couch sitzt und CSI schaut. Aber der fantastische Aspekt kann nicht verschleiern, wie clever und aufrichtig der Film sein Kernthema verfolgt. Es ist ein Film über, aber nicht nur für ältere Menschen.

JULES folgt einem schmalen Grat, und das außerordentlich gefühlvoll und ansprechend. Aber mit Witz und Temperament. Auch wenn Ben Kingsley als Milton manchmal einen etwas gesetzteren Eindruck macht. Er realisiert, das seine Synapsen nicht mehr richtig verlinkt sind, und glaubt sein Umfeld täuschen zu können. Das macht ihn etwas behäbig, weil er vergeblich darauf bedacht ist keine Fehler zu machen. Das hält Turtletaub nicht von einer flotten Inszenierung ab. Er gibt seinen Darstellern und ihren Figuren Zeit, ruht sich aber nie der Handlung aus. Und das ist irgendwie auch ein Nachteil des Films, von dem man Anfangs erwaret, eine vergnügliche Science Fiction Komödie zu sehen.

JULES beleibt dennoch vergnüglich. Oberflächlich betrachtet, nennen ihn Stimmen hämisch eine Senioren-Version von E.T.. Das ist aber allen selbstgerechten Borniertheiten zum Trotz, überhaupt nicht negativ zu bewerten. Ganz im Gegenteil, zwar sind beide Filme strukturell sehr ähnlich, bis identisch, aber inhaltlich ist JULES ist explizit auf eine ganz andere Altersgruppe ausgerichtet. Und fantastische Elemente werden bei Zielgruppen über den demografisch wichtigen Altersklassen gerne wegen vorgeblicher Seriosität kaum genutzt. Dabei ist doch Ron Howards COCOON ein Paradebeispiel, wie sensationell man Fantastik ernst zu nehmend mit dem schwierigen Thema des Alterns verbinden kann.

Jules 2 - Copyright NEUE VISIONEN Filmverleih

Milton lässt das außerirdische Wesen im Haus wohnen, solange es sein Schiff im Azaleen-Garten repariert. Die Nachbarinnen Sandy und Joyce, beide in gehobenen Alter, sind die einzigen, die eine leichte Veränderung in den sonst streng regulierten Abläufen von Milton erkennen. Und durch Neugierde getrieben, werden sie Verbündete, als sie von dem Geheimnis erfahren. Was allerdings gar kein wirkliches Geheimnis ist. Das sind auch die witzigsten Momente im Film, dass Milton dem Kassierer im Supermarkt, seiner Tochter, dem Gemeinderat, und auch der Polizei von allem erzählt. Und er lädt alle noch dazu ein, sich davon zu überzeugen. So gewinnt der Witz auch ein klein bisschen Trauriges.

Das von Gavin Steckler sehr feinfühlige und ausgewogene Buch, seine erstes Filmscript, haut aber nicht mit dem emotionalen Holzhammer auf die relevanten Themen. Natürlicher Abbau, Einsamkeit, Unverständnis, Bevormundung. Doch am schrecklisten, auch wenn es weniger schlimm scheint, ist die Ignoranz wenn niemand mehr zuhört und verstehen will. Aber es wird kein emotional aufgebauschtes Drama. Meist sind es sogar erheiternde Momente, wenn die Senioren aus sich heraus gehen, erzählen, ihre Gedanken schweifen lassen, wie sie wahrnehmen, von den Jungen bevormundet zu werden. Und immer ist Jules der Auslöser, dass stille Wesen welches unbewegt daneben sitzt.

JULES ist ein Film, der gleichzeitig absurd witzig und bewegend nachdenklich sein kann. Es ist nicht Ben Kingsleys eindringlichste Rolle, doch seine stoische Akzeptanz der eigenartigen Umstände ist dennoch Gold wert. Es geht schließlich um seine Azaleen. Kingsley ist jener Milton, dem alle immer wieder einmal irgendwo auf der Straße, im Café, oder im Supermarkt begegnen, ohne wirklich Notiz von ihm zu nehmen. Doch JULES ist nicht ohne gravierende Mängel. Denn die visuellen Effekte, sowie Makeup und Design von Jules, sind qualitativ Anfang der 1990er einzustufen. Die als selbstverständlich angenommene Absurdität in den jeweiligen Szenen, relativiert das einigermaßen.

Nicht das es essenziell wäre, aber mittlerweile gibt es eben gewisse Standards in den Sehgewohnheiten. Zudem gibt es zwei verstörende Szenen, die Turtletaub durch seine flotte Inszenierung schnell wieder beiseite schiebt. Umso stärker wirken sie in die nach dem Film beginnende Rekapitulation hinein. Aber – seinem Anliegen hat Marc Turtletaub, zusammen mit Gavin Steckler, genügend Gewicht verliehen. Das Publikum wird vielleicht ab und an vom emotionalen Kurs abgelenkt. Doch JULES bleibt noch immer der Film, der keine übertriebenen Sentimentalitäten bemüht, und auch nie Mitleid einfordert, aber sehr gut zum Nachdenken anregt. So wird Boonton, Pennsylvania, dann doch mehr als nur eine Stadt, ‚aus der man sehr gut zuhause anrufen kann‘.

Jules 4 - Trailer Screenshot Copyright BLEEKER STREET

 

Darsteller: Ben Kingsley, Harriet Sansom Harris, Jane Curtin, Jade Quon, Zoë Winter u.a.
Regie: Marc Turtletaub
Drehbuch: Gavin Steckler
Kamera: Christopher Norr
Bildschnitt: Ayelet Gil Efrat
Musik: Volker Bertelmann
Produktionsdesign: Randall Richards, Cherish M. Hale
USA / 2023
87 Minuten

Bildrechte: NEUE VISIONEN Filmverleih / BLEEKER STREET
Veröffentlicht unter Allgemein, Im Kino gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

THE LAST REPAIR SHOP

Nominiert für einen Oscar in der Kategorie Kurzfilm-Dokumentation

Last Repair Shop 1 - Copyright BREAKWATER STUDIOS– Release 08.11.2023 Disney+

Oscar 23„Wenn ein Instrument kaputt geht, wäre da ein Schüler ohne Instrument… Nein, nein, nein. Nicht in unserer Stadt“,
sagt Steve Bagmanyan, Leiter des Repair Shops von L.A.U.S.D., den Los Angeles Unified School Districts. Ein Mann der uns seine bewegende Geschichte erzählt, die ihn schließlich hierhin geführt hatte. Ben Proudfoot und Kris Bowers zeigen in ihrem Film nicht, wie Musikinstrumente repariert werden. Es gibt viele beeindruckende Aufnahmen, bei denen wir diesen Instrumenten sehr nahe kommen, und manchmal auch tief in ihr Innerstes blicken dürfen. Aber den beiden Filmemacher ist nicht an den Techniken der Handwerkskunst gelegen, sondern was die Hingabe an diese Künste für beide Seiten bedeutet. Für den Instrumentenbauer und den Musikschüler. Vier Schüler erzählen über den Effekt des Musizierens auf ihr Leben, und vier Handwerker von ihren steinigen, oft tragischen Wegen, wo am Ende das Schicksal zur Berufung wurde.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Im Fernsehen gesehen | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

… directed by NORMAN JEWISON

Norman Jewison von Gail_Harvey CC BY 2.0Geboren wurde Norman Frederick Jewison am 21. Juli 1926 in Toronto, Kanada. Später werden ihm die Verdienstorden Order of Ontarion und Order of Canada verliehen. Seine Karriere vollzog er als Filmemacher in Amerika, gründete aber später in Toronto das Canadian Centre of Advanced Film Studies. Mit vielen Schülern erarbeitete er auch Filme und Serienkonzepte, die später weltweite Erfolge wurden. Die Orden sind natürlich eine Würdigung für die Verdienste um den kanadischen Film. Über seine sehr erfolgreiche Rinderzucht mit preisgekrönten Tieren ist hingegen weniger bekannt.

1952 begann Norman Jewison im Fernsehen mit leichter Unterhaltung in Serien und Shows. Dann brauchte es erst einmal vier gefällige Kinokomödien, die lediglich durch ihre Star Power glänzen. Bis mit CINCINNATI KID 1965 auch der Name des Regisseur zum Begriff wurde. Die meisten seiner Filme sind tiefgreifende Spiegelungen von soziopolitischen Strukturen, was Norman Jewison zum angesehenen Zeugen der Gesellschaft macht. Doch er klagt nicht an. Kontroverse und komplizierte Zusammenhänge wollte er immer für jedermann verständlich halten, ohne zu trivialisieren. Wichtig war die gesellschaftlichen Normen in Frage zu stellen, und die Akzeptanz des Publikums herauszufordern. Die Geschichte steht voran, die jeweiligen Themen sind im Inhalt homogen eingebettet, dabei entsteht der Effekt, dass sich der Kontext zwischen Aussage und Inhalt immer wieder verschiebt. Das hohe Renommee welches sich Jewison mit seiner leichten Radikalität erarbeitete, ist deswegen schon immer auch von kritischen Stimmen begleitet worden.

Mit seiner ersten Frau Margaret Ann Dixon, die bereits 2004 verstarb, hatte Norman drei Kinder und fünf Enkel. 2010 heiratete er Lynne St. David, mit der er noch eine glückliche Zeit verbrachte. Bis er am 20. Januar 2024 im Alter von 98 Jahren verstarb.

Nach Vorlieben des Autor, nur eine kleine Auswahl
… directed by Norman Jewison:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Kinogeschichten, Rund ums Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar