DIEB DER WORTE raubt Zeit

THE WORDS – Bundesstart 23.05.2013

Immer wieder gibt es Romane, die als unverfilmbar gelten. Oftmals hat dies mit dem Thema, aber meistens mit den Worten zu tun. Man vergleiche Cormac McCarthys THE ROAD und dessen Verfilmung. Jetzt hat sich THE WORDS nicht einer Vorlage angenommen, sondern der Faszination des geschriebenen Wortes selbst. Und das, dies beweist DIEBE DER WORTE ausgezeichnet, ist wesentlich komplexer, und meist weniger ergiebig. Dennis Quaid spielt einen Autor, Jeremy Irons ist auch ein Autor, und Bradley Cooper möchte ein Autor sein. Der eine ist Rahmenhandlung, der Zweite der zentrale Punkt, und Letzterer die treibende Kraft. Die Regisseure und Drehbuchautoren Brian Klugman und Lee Sternthal haben sich sehr viel Mühe mit ihrem Drehbuch gegeben. Wie sie drei Geschichten ineinander verweben, und dann doch diese drei Geschichten zu einer einzigen zusammenfassen möchten, das erfordert sehr viel Fingerspitzengefühl dafür, wie die manipulierenden Mechanismen des Kinos funktionieren. Aber, und das ist entscheidend, Literatur und Kinounterhaltung sind selten miteinander vereinbare Medien gewesen.

Rory Jansen ist ein ehrgeiziger Schriftsteller, der erfolglos bleibt, aber durch die Unterstützung seiner hingebungsvollen Frau Dora, sich nicht zur Aufgabe gezwungen sieht. Aber Rory wird immer und immer wieder mit seinem Talent konfrontiert, wenn er Absage über Absage über sich ergehen lassen muss. Und gerade als er seine Profession zu überdenken beginnt, findet Rory in Paris das unveröffentlichte Manuskript eines unbekannten Autoren. Das Potential des Romans lässt Rory zu einem drastischem Schritt hinreißen. Er bietet den Roman unter seinem eigenen Namen den Verlagen an, und wird zum literarischen Weltstar.

2006 haben Marc Foster und Zach Helm in STRANGER THAN FICTION die Gegensätzlichkeiten von Literatur und Film fantastisch interpretiert und umgesetzt. Hingegen eine geschriebene Geschichte als solche auf der Leinwand zu vermitteln, ist stets zum Scheitern verurteilt. Und daran scheitert auch THE WORDS. Klugman und Sternthal schienen davon überzeugt, die größtmögliche Annäherung dieser so unterschiedlichen Medien zu erreichen, wäre in einer kunstvollen Verschachtelung von Erzählebenen und Charakterzeichnungen. Tatsächlich ist THE WORDS kein schlechter Film, aber eine unbefriedigende Auseinandersetzung zwischen zwei grundsätzlich unterschiedlichen Medien. Die beiden Filmemacher versuchen dies mit Bildsprache zu kompensieren. Rory Jansen läuft gegen den Strom von Menschen, wenn er sein Manuskript Verlegern vorlegt, und er wird von diesen Menschenmaßen überholt, wenn er auf einen Bescheid wartet. Die leicht aufdringliche Art der Bildsprache kann man akzeptieren. Doch das eine verständliche Bildkollage mit einer Off-Stimme unterlegt wird, die genau das Gesehene erklärt, wirkt eher unbeholfen. Auch wenn es eine Mischung von literarischem Text und Bildsprache darstellen soll.

Wie viele andere Verfilmungen, welche die Faszination eines fiktiven Buches in den Mittelpunkt stellen, versagt auch der DIEB DER WORTE. Denn er kann diese Faszination nur über die in Worte gefasste Begeisterung der Figuren mitteilen. Dem Zuschauer selbst, werden vermittelnde Sätze oder Passagen verweigert. Wie ein Film über ein Gemälde, welches man nie sehen wird. Dafür wird der Zuschauer mit einem ununterbrochenen Musikteppich beschallt, der nicht nur stark an Hans Zimmer erinnert, sondern auf die Dauer störend wirkt. So bemüht und engagiert DIEB DER WORTE sein mag, er bleibt dem Zuschauer etwas schuldig. Wie viele Filme dieser Kategorie vorher.

Darsteller: Bradley Cooper, Zoe Saldana, J.K. Simmons, Dennis Quaid, Jeremy Irons, John Hannah, Olivia Wilde, Ben Barnes u.a.
Drehbuch & Regie: Brian Klugman, Lee Sternthal
Kamera: Antonio Calvache
Bildschnitt: Leslie Jones
Musik: Marcelo Zarvos
Produktionsdesign: Michèle Laliberté
USA / 2012
zirka 102 Minuten

Bildquelle: CBS Films / Wild Bunch
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Im Kino gesehen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort