FANTASY FILMFEST 2014: 13 Sins

13 SINS – ab 9. Oktober in Deutschland auf BluRay / DVD

13-Sins-1, Copyright Anchor Bay EntertainmentFF14-Posterklein, Copyright Rosebud EntertainmentNichts treibt den Amerikaner mehr an, als ein erfolgreicher und zudem sehr origineller Film aus dem asiatischen Raum. Daher ist es verwunderlich, dass die thailändische Produktion 13: GAME OF DEATH tatsächlich acht Jahre benötigte, um eine amerikanische Zweitverwertung zu finden. Wie immer, sind solche Projekte gerade in Fan-Kreisen sehr umstritten. Nur wenige Adaptionen von asiatischen Filmen finden Zustimmung. Das ist natürlich auch den Puristen geschuldet, die so etwas grundsätzlich ablehnen, ohne den produktionstechnischen Vergleich objektiv zu betrachten. Doch die Wirklichkeit sieht eben einfach etwas anders aus, egal wie widersinnig man über Remakes diskutieren mag. Der Amerikaner sieht keine Filme mit Untertitel, und er sieht auch keine Filme die synchronisiert sind. Das betrifft den Durchschnitt von Kinogängern. Es ist eigentlich nur eine logische Konsequenz, dass man einen guten Stoff zwangsläufig mit dem entsprechenden Personal neu verfilmen muss. Richtig begonnen hat das mit RINGU und dem amerikanischen Äquivalent THE RING, wo die Umsetzung für ein “westliches Publikum” noch funktionierte. Wie es bei 13 SINS aussieht, darüber können sich selbst ernannte Kritiker und Kunstexperten gegenseitig die Köpfe einschlagen. Doch ist 13 SINS für sich gesehen, ein gelungener Film?

Elliot Brindle glaubt sich auf der Überholspur. Job, Ehe, und ausstehendes Kind. Doch es gibt Mächte, die warten genau auf diesen Typ von vermeintlichen Gewinner. Als unerwartet der Job weg bricht, wie es traurige Tradition in Amerika hat, steht auf einmal auch die Familie in Frage, und in Gefahr. Und dann surrt auf einmal des Smartphone, und eine eindringliche Stimme macht dich darauf aufmerksam, dass mit jeder noch so absurd gestellten Aufgabe, dein Kontostand auf das Unermesslichen ansteigen wird. Wer immer der Anrufer auch sein mag, er muss überall Augen haben, und mit ihm schauen wohl auch noch unendlich viele andere Voyeuristen bei diesen unsägliche Aufgaben zu. Was mit merkwürdig einfache Aufgabenstellungen beginnt, wie zum Beispiel eine Fliege zu essen, was immerhin mehrere tausend Dollars bringt, steigert sich selbstverständlich ins Absurde. Elliot Brindle wird an diesem Abend nicht nur einem Obdachlosen die Identität abkaufen, sondern einem gut bezahlten Opfer sogar den Arm amputieren. Für Geld lässt sich eben alles ermöglichen. Es sind dreizehn Aufgaben, die Elliot Brindle erledigen muss, und der vom Leben gebeutelte junge Mann findet auch noch zunehmend Gefallen daran, egal wie widerlich und gefährlich sich diese Herausforderungen geben. Doch dann gibt es eben noch die letzte, die dreizehnte Aufgabe. Diese involviert Menschen, die Elliot Brindle nie in diesem perversen Spiel vermutet hätte.

13 SINS ist ein sehr leidlicher Thriller, der sich immer wieder mit seinen Möglichkeiten zurückhält. Das betrifft natürlich hauptsächlich die blutigen Schauwerte. Es könnte ohne weiteres zu einem vollkommen überraschenden Blutbad ausarten, aber Regisseur Daniel Stamm hat sich dann doch mehr dem Thriller-Genre verschrieben. So generiert sich ein vermeintliches Horror-Szenario, zu einem psychologischen Thriller, welches den Zuschauer vorher längst in eine andere Richtung gelenkt hat. Mit einem Mal funktioniert weder der Thriller, noch der Slasher. Das die ersten zwanzig Minuten rein reines Drama-Profil besitzen, wirkt ebenfalls gegen einen einnehmenden Verlauf des Films. Von alle drei Richtungen gibt es schlichtweg zu wenig, um den Film dann auch daran festzumachen. Grundsätzlich ist 13 SINS ein gut gespielter, und auch tadellos inszenierter …, Thriller? Horror-Film? Man kann sich schlecht festlegen, aber es bleibt ein unterhaltsamer Film. Ja, das ist natürlich etwas zu wenig. Denn eine einheitliche Struktur, ist in jedem Genre  von Nöten, um die Spannung zu halten. Aber wenn man gelacht hat, sich unterhalten fühlte, vielleicht auch überrascht wurde, was bleibt dann von einem Film, der wesentlich mehr versprochen hat, und nichts davon hielt?

13-Sins-2, Copyright Anchor Bay Entertainment

Darsteller: Mark Webber, Devon Graye, Tom Bower, Rutina Wesley, Ron Perlman, Pruitt Taylor Vince, Clyde Jones, Tom Lawson Jr., Deneen Tyler u.a.
Regie: Daniel Stamm
Drehbuch: David Birke, Daniel Stamm, nach dem Film von Chookiat Sakveerakul & Eakasit Thairatana
Kamera: Zoltan Honti
Bildschnitt: Shilpa Sahi
Musik: Michael Wandmacher
Produktionsdesign: James A. Gelarden
USA / 2014
93 Minuten

Bildrechte: Anchor Bay Entertainment
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Im Kino gesehen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort