OFFICIAL SECRETS

Official Secrets 1, Copyright ENTERTAINMENT ONEOFFICIAL SECRETS – Bundesstart 21.11.2019

Dies ist die Geschichte von Katharine Gun, eine von vielen unbesungenen Helden in einer Welt voller Lügen. Dies ist die Geschichte einer Frau, bei der nicht Zivilcourage im Vordergrund stand, sondern eine moralische Verantwortung. Dies ist die Geschichte von Menschen, die sich bewusst sind, mit dem richtigen Handeln die größten Repressalien herauf zu beschwören. Dies ist die Geschichte von Systemen, die Zivilcourage vernichten möchten, und deren größter Gegner die Moral ist.

Es ein weiterer, sehr wichtiger Film in diesem Jahr, der anhand von wahren Ereignissen die Übermacht von politischen Entscheidern demonstriert. Und wie geschickt und undurchsichtig das Volk eines jeweiligen Landes von ihren Regierungen manipuliert und betrogen wird, bis die Wahrheit obsolet wird.


Katharine Gun ist Mitarbeiterin einer britischen Regierungsbehörde die im Nachrichtendienst operiert. Ihr fällt ein Papier in die Hände, wie England und Amerika gemeinsam mit illegalen Mitteln einen wissentlich ungerechtfertigten Krieg gegen den Irak führen könnten. Die beiden Länder haben beschlossen durch kriminelle Erpressung, Druck auf noch unschlüssige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates auszuüben. Katharine Gun macht es sich wahrlich nicht einfach, gibt das Papier aber doch an die Presse weiter. Damit begeht sie Hochverrat.

Aber OFFICIAL SECRETS ist kein Heldenstück im herkömmlichen Sinne. Die vier Autoren Sara und Gregory Bernstein, sowie Marcia und Thomas Mitchell haben die Ereignisse sehr schlüssig auf diverse Aspekte im geschichtlichen Ablauf übertragen, mussten aber selbstverständlich aus Zeit- und Verständnisgründen viele Details aussparen. Regisseur Gavin Hood, der mit als Drehbuchschreiber geführt wird, hat wohl mehr den dramaturgischen Ablauf für die filmische Umsetzung im Auge behalten.

Allerdings ist Gavin Hood kein Unbekannter im Politkino. Die meisten seiner vorangegangen Film, die auf seinem Heimatkontinent Afrika spielen, sind politisch motiviert. Scheinbar sehr gute Fingerübungen, denn OFFICIAL SECRETS ist ohne Frage einer der spannendsten Filme in diesem Jahr. Dabei gibt es keine Leiche, keinen Helden der letzten Sekunde, keine Agenten die im Schatten lauern, es fehlt die Spannung erzeugende Uhr, die einen nervenaufreibenden Countdown herunter zählt. Gerade damit setzt Hood den Zuschauer einen nicht enden wollenden Nervenkitzel aus. Denn die Wirklichkeit widerspricht immer wieder den Erwartungshaltungen und den Versatzstücken des gewohnten Thrillers. Und Wirklichkeit ist es, die OFFICIAL SECRETS in seinen Möglichkeiten für die Verständlichkeit und von zeitlicher Begrenzung bestimmt, auch darstellen will. Mit dem richtigen Gespür für so eine Geschichte, ist dazu auch kein minutiöses Protokoll der realen Ereignisse notwendig. Es muss nur inhaltlich stimmig und realistisch bleiben.

Official Secrets 3, Copyright ENTERTAINMENT ONE

Der Film springt immer wieder, nicht willkürlich sondern sehr motiviert, zwischen den involvierten Parteien hin und her. Da ist Katherine Gun, die an ihrer Verantwortung zu verzweifeln beginnt, und in keinem Moment zur Jetzt-Erst-Recht-Aktivistin wird. Die Redaktionsräume des ‘Observers’, die immer und immer wieder ihre journalistischen Sorgfaltspflicht analysieren, um auch nur den Anschein von Sensationsjournalismus zu vermeiden. Da gibt es den Rechtsanwalt, der nicht die strahlende Rüstung anziehen möchte, sondern von der Herausforderung getrieben wird. Immer wieder tauchen Beamte von Scotland Yard auf, denen man das Klischee der bedrohlichen Gestalten anheften möchte, der Zuschauer sich deswegen aber immer wieder selbst in Frage stellen muss.

OFFICIAL SECRETS geizt nicht an Sequenzen, die einen verzweifeln lassen möchten. Immer wieder gibt es Stolpersteine und juristische Fallstricke. Wo sich eine Tür auftut, werden zwei verschlossene Türen vorgefunden. Was macht ein Anwalt ohne Beweismittel, weil diese der staatlichen Geheimhaltung unterliegen? Oder ein katastrophaler Rückschlag wegen einer wohlwollenden, sehr ambitionierten Praktikantin. Es ist Spannungskino unerwarteter par excellence. Auch wenn das Marketing sehr darauf bedacht war, Keira Knightley in den Fokus zu rücken, ist es doch ein verdammt gut ausbalanciertes Ensemble-Stück. Selbst die Darsteller, allesamt hervorragend und real, agieren nicht unbedingt nach einem für Thriller gewohnten Schema. Mit Ausnahme von Rhys Ifans, der vielleicht seinem realen Alter Ego charakterlich nachempfunden sein mag, aber in der stimmigen Atmosphäre des Films zu einem regelrechten Störfaktor wird. Ifans spielt das weit überholte Klischee eines überambitionierten Reporters, dass hier absolut fehl am Platz ist.

Mit dem Amazon Film THE REPORT, der den Kampf um einen 6800 (!) Seiten umfassenden Report über die ‘erweiterten Verhöhrtaktiken’ der CIA beschreibt, ist OFFICIAL SECRETS ein ebenso notwendiger wie dringlichst empfohlener Film. Wenngleich beide Filme eindeutig Stellung beziehen, geben sie ihren Zuschauern genug Freiraum, eine politische und moralische Verpflichtung für sich persönlich zu hinterfragen und abzuwägen.

Official Secrets 2, Copyright ENTERTAINMENT ONE

Darsteller: Keira Knightley, Ralph Fiennes, Matthew Goode, Matt Smith, MyAnna Buring, Conleth Hill, Indira Varma, Jeremy Northam, Rhys Ifans u.a.
Regie: Gavin Hood
Drehbuch: Gavin Hood, Gregory Bernstein, Sara Bernstein
Kamera: Florian Hoffmeister
Bildschnitt: Megan Gill
Musik: Paul Hepker, Mark Kilian
Produktionsdesign: Simon Rogers
Großbritannien – USA / 2019
112 Minuten

Bildrechte: ENTERTAINMENT ONE
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Im Kino gesehen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort