EIN GAUNER & GENTLEMAN

Old-Man-and-Gun-1, Copyright DCM Film DistributionTHE OLD MAN AND THE GUN
Bundesstart 28.03.2019

Da war Sean Connery mit LIGA DER AUSSERGEWÖHNLICHEN GENTLEMEN, gut gemeint und doch daneben. Allein das gigantische U-Boot Nautilus in den Kanälen von Venedig. Und was war los mit Gene Hackman, dass er sich für WELCOME TO MOOSEPORT verpflichten ließ. Ein absehbares Ray Romano Vehikel, für den Bühnenkomiker, der nicht immer treffsicher war. Besser schnitt Jack Nicholson mit WOHER WEISST DU… ab. Der Film ist ein klein wenig besser als sein Ruf, dennoch traf er auf vehemente Ablehnung. Nicht zu sprechen von Gene Kelly, Liz Taylor, oder Raul Julia. Viele Helden einer älteren Generation von Kinogängern traten ab, und das nicht in Glanz und Gloria. Vor geraumer Zeit hat Robert Redford seinen Rückzug von der Schauspielerei angekündigt. Und das machte so manchen etwas nervös.

Als David Lowry im “The New Yorker” einen Artikel von David Grann las, veranlasste es ihn nach dieser wahren Geschichte ein Drehbuch zu verfassen. Es war die Geschichte von Forrest Tucker, einem notorischen Bankräuber und Ausbruchskünstler. 18 erfolgreiche Ausbrüche sind von offizieller Seite bestätigt. Tucker gab in seinen zwei Biografien an, dass weitere 12 Versuche vereitelt wurden. Nach seinen Banküberfällen, die Zahl lässt sich schwer nachvollziehen, aber es waren viele, fiel den Geschädigten gegenüber der Polizei zwecks einer Personenbeschreibung nur ein, dass Tucker sehr höflich und ein richtiger Gentleman war. Dies sind Fakten, nach denen der Film den Titel “nach einer wahren Geschichte” tatsächlich verdient hätte.

Robert Redford wollte die Rolle des Forrest Tucker übernehmen. David Lowry war begeistert. Aber EIN GAUNER & GENTLEMAN war dennoch eine schwere Geburt. Der Schauspieler hatte schon begonnen, den Abschied von seiner Karriere zu propagieren, und dieser Film sollte sein letzter werden. Er zeigte sich sehr unzufrieden darüber, dass er einen derart verklärten und uneinsichtigen Charakter spielen sollte. Lange feilschten Lowry und Redford am Drehbuch, bis der Autor eine Formel für sich entdeckte. Jetzt sollte es ein Film werden, der nicht nur den Charakter zeigte, sondern auch die Person Redford selbst wiederspiegelte. Zudem konnte es auch ein Film werden, wie sich der echte Forrest Tucker selbst gerne gesehen hätte. Und Lowry wollte ein Drehbuch, welches er selbst mochte, ohne die eigentliche Geschichte außer acht zu lassen. Heraus kam EIN GAUNER & GENTLEMAN, jetzt mit der Titelkarte “auch diese Geschichte ist oftmals wahr”.

Hauptsächlich spielt der Film Anfang der Achtziger Jahre, und beginnt mit einem Banküberfall. Der in die Jahre gekommene Tucker flieht vor der Polizei, und hält einfach einmal an, um der gleichaltrigen Jewel am Straßenrand  mit ihrem liegengebliebenen Wagen zu helfen. Dies wird also kein Krimi oder Action-Film. In ruhigen Bildern erzählt der GAUNER & GENTLEMAN eine Beziehungsgeschichte, ohne Drama. Einfach zwei Menschen, die eigentlich schon vieles, wenn nicht sogar alles erlebt haben. Gleichzeitig verdeutlicht er immer wieder die Rastlosigkeit von Tucker, in seinem Drang eine Bank zu überfallen. Die Erzählstruktur von Lowry bleibt selbst in vereinzelten Rückblenden sehr geradlinig. Redfords Szenen strahlen, haben kräftige Farben. Ihn auf den Fersen ist Detective John Hunt. Ein verzweifelter, immer beeindruckender Casey Affleck, der einfach nicht an Tucker heran kommt. Ausgewaschene, fast graue Bilder unterstreichen seine Welt.

Die Herausforderung für Kameramann Joe Anderson waren die Arbeiten mit 16mm-Film, für einen der Zeit angemessenen Look. Leider geht von dieser nostalgischen Atmosphäre einiges durch die digitale Nachbearbeitung verloren. Die Ausstattung und das Set-Design von Scott Kuzio verzichtet aber auch auf pompöses Zeitkolorit, damit die Figuren mehr Gewichtung bekommen. Regisseur Lowry meinte, der Film könnte auch eine Reflexion von Redfords Karriere sein, allerdings ohne einen kriminellen Hintergrund.

Im Vorfeld der Dreharbeiten, bei der Ankündigung vom Ende seiner Schauspielkarriere, meinte Redford, dass er vielleicht wieder mit der Malerei anfangen würde. Und es gibt im Film eine ganz kurze Sequenz, wo Tucker Jewel eine Zeichnung von sich zeigt. Für ganz ausgebuffte Filmfreaks gibt es zudem einige Zitate aus sehr bedeutenden Filmen von Redford. Anstatt den Computer zu bemühen, verwendete man einen Ausschnitt  aus EIN MANN WIRD GEJAGT, für einen wesentlich jünger wirkenden Forrest Tucker. Es ist niemals der Wink mit dem Zaunpfahl, eher bescheidene Momente. So hätte sich der Gauner und Ausbrecher gerne selbst gesehen. Der Regisseur hat niemanden enttäuscht, am wenigsten sein Film affines Publikum. Und sollte Robert Redford seine Drohung wahr machen, so hat er den bestmöglichen Film dazu gemacht.

Old-Man-and-Gun-2, Copyright DCM Film Distribution

Darsteller: Robert Redford, Casey Affleck, Sissy Spacek, Danny Clover, Tom Waits, Tika Sumpter u.a.
Regie & Drehbuch: David Lowery
Kamera: Joe Anderson
Bildschnitt: Lisa Zeno Churgin
Musik: Daniel Hart
Produktionsdesign: Scott Kuzio
USA / 2018
93 Minuten

Bildrechte: DCM Film Distribution
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Im Kino gesehen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort